Steckling oder Samenpflanze?

Steckling oder doch Samenpflanze?

Diese Frage wird uns sehr oft gestellt. Welche Vorteile bringt der Samen, welcher der Steckling.

Zur Samenpflanze: Ist wie ein neugeborenes Kind. Auf Grund der Feminisierungstechnik (Behandlung mit Gibberellinsäure) kann man im Normallfall mit 100%er Weiblichkeit rechnen (auch nicht so verkehrt ;)). Diese Samen eignen sich aber nicht um eine neue Mutterpflanze zu züchten, da diese Pflanze  für einen einmaligen Lebenszyklus ausgelegt sind.

Des weiteren können in einer Samenpackung mit z.B. 10 Samen bei nicht erfahrenen Growern der eine oder andere kleine Kamerad nicht keimen.

Desweitern kann man auf verschiedene Phenotypen stoßen, was aber sehr interessant sein kann. Wer aber z.B. mit der "sea of green" Technik arbeiten will, (viele kleine Pflanzen auf engstem Raum) kommt nicht um Stecklinge herum.

Warum?:

Da alle Stecklinge in der Regel von einer Mutter sind und die selben Erbanalagen in sich tragen und dadurch ein gleichmäßiger Wuchs eingentlich garantiert ist.

Die Zeiten?:

Eine Samenpflanze braucht ca. 3-5 Wochen um auf dem Niveau eines Stecklings zu sein. Mehr ist dazu nicht zu sagen!

Ihr seht selber das der Steckling eigentlich mehr Pluspunkte als die Samenpflanze mit sich bringt, was aber nicht bedeutet, daß Samenpflanzen immer nur die zweite Wahl sind.

Mutterpflanzen müssen selektiert werden (Bester Steckling aus einer Reihe mit regulärem Saatgut gegrowten Pflanzen), also benötige ich Samen!

Jeder muss für sich die richtige Wahl treffen.

Wer aber auf der sicheren Seite sein will kommt um den Steckling nicht herum!!

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.