Cannabisfreigabe für Schmerzpatienten in Deutschland!

So Freunde!!! Lange angekündigt und nun ist Sie schlußendlich da, die Freigabe von Cannabis an Schmerzpatienten in Deutschland bzw. die Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Aber was heisst das jetzt? Haben jetzt alle den Grünen Star oder einen Bandscheibenvorfall um beim Arzt ein bisschen "rumzujammern" und um somit an das geliebte Cannabis zu kommen, so wie es scheinbar in Kalifornien funktioniert? NEIN!!! Das wird in "good old Germany" nicht funktionieren. Die Abgabe von Cannabis ist nur für schwerstkranke Schmerzpatienten vorbehalten, die aus schulmedizinischer Sicht  "austherapiert" sind. Es wird als letzte Möglichkeit  gesehen, wenn man mit der pharmazeutischen Chemiekeule kein Land mehr sieht.

Und da ist Sie schon wieder dahin, unsere Freunde an dem legalen Grass. Mitnichten!  Es bedeuted, daß Menschen die ohne Cannabis keinerlei Lebensqualität, Schmerzen etc. haben, ihre Kosten zum Großteil von den Krankenkassen erstattet bekommen.

Also  wird es sich weiterhin um einen relativ begrenzten Zugang zu Cannabis handeln, der unter staatlicher Regulierung stehen wird d.h. der sogenannten "Cannabis Agentur", die den Anbau regulieren wird und einzelne, private Lizenzen an "Cannabisfirmen" vergeben wird. Berwerbungen zwecks einer Lizenz sind  aber im Moment noch zwecklos, da diese erst nach einer Ausschreibung des BfArM(Bundesagentur für Arzneimittel) angenommen werden. Ein neuer Goldrausch? Wie in den meisten Fällen werden einige sehr gut daran verdienen, aber die Auflagen werden sehr hoch und kostenintensiv werden , da das Produkt auf höchstem medizinischem Niveau sein muss.

In Österreich wird das ganze von offizieller Seite  noch relativ kritisch gesehn und es bewegt sich in dieser Hinsicht noch nicht wirklich etwas. Das staatliche Monopol bleibt bestehen, trotz einiger Versuche des Flowery Field-Inhabers Alexander Kristen dagegen zu klagen und das österreichische Cannabis wird weiterhin nach Deutschland exportiert um z.B. das synthetische Dronabinol herzustellen.

Ich persönlich bin noch etwas skeptisch, was den aktuellen Cannabis-Hype betrifft. Die Legalisierung ist zwar noch meilenweit entfernt, aber es tut sich was in die richtige Richtung!!

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.